Charles M. Huber im Gespräch mit Auma Obama

Wir brauchen eine neue Schule

Charles M. Huber und Auma Obama

Bald hieß es . WIR BRAUCHEN GRÖSSERES SCHULGEBÄUDE. Wir wussten damals nicht, dass sie den namen des ersten afro-amerikanischen Präsidenten der Geschichte tragen wird, BARACK OBAMA.
Langsam aber sicher sprach sich unser Schulprojekt und die Qualität unseres Unterrichts herum. Von anfangs 12 Schüler, waren es plötzlich 75 in 2 Bildungsstufen. So beschlossen wir ein eine größere Schule zu bauen, im Nachbarort Warrang auf dem Weg nach Gandiol. Unterrichtet wird nach dem französischen Bildungssystem, welches in Senegal üblich ist. Das Projekt ist jetzt abgeschlossen. Wir werden uns jetzt auf dem Gelände der Landwirtschaft und der Zucht von Geflügel widmen.

 

Der Bau der Barack Obama Schule

Bau der Sanitäranlagen

Am Tag der Präsidentschaftswahl. Barack Obama gewinnt. Wir benennen die Schule nach seinem Namen. Er wird im Senegal so beliebt, dass es später sogar Lbenesmittel und Matratzen nach seinem Namen benannt werden. Wir hatten dazu ein 15.000qm Grundstück langfristig gepachtet, welches später auch einem landwirtschaftlichen Projekt dienen soll.

 

Die fertige Schule

Die fertige Barack Obama Schule in Warrang Sosse

Das Gebäude wurde vom Vorstandsvorsitzenden Charles M. Huber entworfen und fast alle Bauphasen wurden von ihm persönlich überwacht. Es gibt kompetentes Personal vor Ort. Baumaterial ist jedoch genauso teuer wie bei uns. Weisser Zement zur Gestaltung des Fassadenputzes kam aus Heidelberg.

 

Was kam dabei heraus. So hatten wir uns die Schule vorgestellt. Im Vordergrund einer unserer drei Brunnen für die Landwirtschaft.